„Wir sind alle über uns hinausgewachsen“ – Stimmen zur Goldmedaille für Deutschland im Mixed-Teamspringen

Bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf hat das deutsche Team überraschend die Goldmedaille im Mixet-Teamspringen geholt. Das hatte die Mannschaft dazu zu sagen.

23 Markus Eisenbichler Ger Competes The Men Normal Hill Individual Scaled
Markus Eisenbichler | Foto: Harald Niederhofer/OC Oberstdorf 2021

Katharina Althaus (SC Oberstdorf):„Mit dieser Medaille hat niemand gerechnet. Ich freu mich so sehr, dass sich all die Arbeit gelohnt hat. Ich habe wirklich von Tag zu Tag versucht, mein Ding zu machen.“

Anna Rupprecht (SC Degenfeld):
„Das ist meine erste Medaille und mein erster Titel. Ich hätte nicht damit gerechnet, das wir heute Gold holen. Ich am allerwenigsten. Vor allem mein zweiter Sprung war richtig gut und bestätigt meine Leistung, für die ich den ganzen Sommer gearbeitet habe. Ich bin einfach glücklich.“

Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf):
„Nach dem ersten Sprung von Katharina habe ich gemerkt, dass da heute was drin ist. Ich habe gewusst, dass wir heute nicht viel verlieren, sondern nur gewinnen können. Ich bin dankbar, dass mich die Trainer überhaupt aufgestellt haben, denn das war nach meinem 17. Platz gestern gar nicht zu erwarten.“

Karl Geiger (SC Oberstdorf):
„Das ist der Wahnsinn, das wir hier heute Gold machen. Wir sind alle über uns hinausgewachsen und sind unglaublich stolz.“

Stefan Horngacher, Bundestrainer Männer:
„Das war extrem überraschend. Vor allem Andreas Bauer hat mutig aufgestellt. Die Taktik ist aufgegangen. Wirklich alle sind gut gesprungen. Die Silbermedaille für Karl Geiger im Einzel auf Normalschanze hat extrem gutgetan. Wir sind locker geblieben und haben eine gute Stimmung gehabt. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Andreas Bauer, Bundestrainer Frauen:
„ Ich bin megastolz und mir ist ein Felsbrocken vom Herzen gefallen. Wie der Eisenbichler die Mädels in der Kabine mit seinen Sprüchen locker gemacht hat, das ist der Hammer. Katharina ist hervorragend gesprungen und hat endlich das Potenzial gezeigt, das in ihr steckt. Zum vierten Mal nach Falun, Lahti und Seefeld Gold, das bedeutet auch einen herzlichen Dank an das ganze System im Deutschen Skiverband.“