„Wir sind brutal enttäuscht“ – die Stimmen zur 2:3 Heimpleite des FC Augsburg gegen Wolfsburg

Nach 7 Spielen in Folge ohne Sieg ging es für den FC Augsburg in den letzten Wochen abwärts in den Tabellenkeller. Vor der Winterpause wollte man deshalb heute im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg noch wichtige Punkte machen. Nach einer in allen Belangen schwachen ersten Hälfte konnte man den 0:2 Rückstand zwar in Hälfte zwei zunächst wettmachen, kassierte aber in Minute 89 ohne Not den 2:3 Gegentreffer. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Ein nachdenklicher Manuel Baum nach der Niederlage gegen Wolfsburg | Foto: Klaus Rainer Krieger

 

Jeffrey Gouweleeuw: „Ich finde, dass wir gar nicht so schlecht reingekommen sind, aber was wir nach dem Gegentor machen, geht gar nicht. Wir waren viel zu weit weg, gewinnen keine Zweikämpfe mehr und bekommen ein weiteres Gegentor. Die zweite Halbzeit war dann viel besser und die Fans haben uns zum Ausgleich gepusht. Aber es ist irgendwie symptomatisch: Nach eigenem Freistoß erzielt Wolfsburg per Konter dann das 3:2.“

André Hahn: „Das war extrem bitter. Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt, waren nicht präsent auf dem Platz. Nach der Pause haben wir uns vorgenommen, noch einmal Vollgas zu geben und letztlich auch verdient das 2:2 erzielt. Es ist enorm bitter, dass wir dann nach eigener Standardsituation das 2:3 bekommen. Das darf uns einfach nicht passieren.“

Rani Khedira: „Nach der schlechten ersten Halbzeit haben wir uns in der Pause zusammengerauft. Das ist uns dann bis kurz vor Schluss gelungen. Insgesamt war es nach 17 Spielen einfach viel zu wenig und wir stehen jetzt nur mit 15 Punkten da. Jetzt kurz nach dem Spiel gibt es keine Erklärung, warum bei uns Aufwand und Ertrag so weit auseinander liegen. Wir haben oft gezeigt, dass wir es können, müssen uns aber auch mit Punkten belohnen. Daran gilt es ab dem 3. Januar zu arbeiten.“

Kevin Danso: „Mit der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein. Umso besser war die Reaktion nach dem Seitenwechsel. Da sind wir richtig gut reingekommen, haben die Zweikämpfe gewonnen und verdient ausgeglichen. Daher ist es ganz bitter, dass wir ganz zum Schluss mit dem dritten Tor bestraft werden.“

Daniel Baier: „Gefühlt haben wir nach dem 0:1 aufgehört Fußball zu spielen und gehen mit zwei Gegentoren in die Pause. Trotzdem haben wir es geschafft, durch eine Steigerung auf 2:2 ranzukommen und waren drauf und dran, das Spiel komplett zu drehen. Dann darfst du aber nicht in der 89. Minute bei einer eigenen Standardsituation in so einen Konter laufen. Da müssen wir uns schon fragen, ob wir alles richtig machen. Aber: Wir wissen in Augsburg, dass es nur gemeinsam geht und wir werden alle gemeinsam in 2019 angreifen, so wie wir das in der Vergangenheit auch immer getan haben.“

Manuel Baum: „Es war eine ganz, ganz schwache erste Halbzeit, bei der wir auch 0:3 hinten liegen können. Bei den Gegentoren waren wir einfach zu naiv, das wurde bestraft. In der Halbzeit haben wir an die Grundtugenden erinnert, die Augsburg immer ausgezeichnet hat. So sind wir dann auch zurückgekommen und waren drauf und dran, das dritte Tor zu machen. Dann darfst du aber nicht kurz vor Schluss im eigenen Stadion bei eigener Standardsituation so einen Konter zulassen. Da waren wir wieder viel zu grün. Natürlich sind wir brutal enttäuscht, aber beeindruckend war nach dem Spiel die Reaktion der Fans. Das zeichnet Augsburg aus, dass sie trotz der Niederlage und der Ausbeute von nur 15 Punkten, so positiv hinter der Mannschaft stehen.“

Bruno Labbadia: „Es war eine richtig gute erste Halbzeit von uns, wir haben den Gegner laufen und lassen und der FCA hat keinen Zugriff bekommen. Wenn wir das dritte Tor machen, ist der Sack zu. Nach dem Wechsel muss man dem FCA ein Kompliment machen: Sie sind mit Wucht zurückgekommen und wir konnten uns aus der Umklammerung zunächst nicht befreien. Mit viel Herz gelang dem FCA dann der Ausgleich. Doch es war beeindruckend, dass wir es dann geschafft haben, das Spiel wieder auf unsere Seite zu ziehen. Die 28 Punkte, die wir bisher geholt haben, hat sich die Mannschaft auch redlich verdient.“