„Wir sind froh, dass die Saison jetzt vorbei ist“ | Die Stimmen zum Saisonfinale des FCA beim FC Bayern

Für den FC Augsburg gab es am letzten Spieltag dieser Fußballsaison nichts zu holen. Beim FC Bayern München setzte es eine auch in dieser Höhe verdiente 2:5-Niederlage. Trotz eines hohen Pausenrückstandes hatten sich die Schwaben bei der Meisterfeier der Münchner mit Anstand verabschiedet. Das hatten die Beteiligten nach dem Spiel zu sagen.

7T5A4975
Foto: FCA

 

Rafał Gikiewicz: „Die erste Halbzeit war überhaupt nicht gut, die zweite dafür besser. Fünf Gegentore gegen den Deutschen Meister zu bekommen, ist nicht schön, passiert aber, wenn die Bayern aufdrehen. Glückwunsch an die Bayern und wir freuen uns, dass wir uns nächste Saison wiedersehen. Es ist mein Beruf, alles für den FC Augsburg zu tun. Daher ärgere ich mich über die fünf Gegentore. Egal, von wem. Natürlich gratuliere ich aber auch Robert Lewandowski, er ist eine Maschine und jetzt auch eine Legende.“

Florian Niederlechner: „Bayern München war in der ersten Halbzeit brutal stark und bei uns ist durch den Klassenerhalt letzte Woche der Druck abgefallen, vielleicht etwas zu viel. Trotz der vier Gegentore hatten wir auch in der ersten Halbzeit unsere Möglichkeiten, nach der Pause haben wir die dann besser genutzt und zwei Tore erzielt. Es gibt auch Mannschaften, die dann völlig auseinanderfallen. Wir haben immerhin die zweite Halbzeit gewonnen. Wir sind froh, dass die Saison jetzt vorbei ist und hoffen darauf, in der nächsten Spielzeit mit Zuschauern spielen zu können.“

Jeffrey Gouweleeuw: „In der ersten Halbzeit war es richtig schwer für uns, weil Bayern München sehr ballsicher und stark war. Man hat gemerkt, dass sie den Torrekord für Lewandowski, aber auch einen erfolgreichen Abschied für den Trainer und einige Spieler bescheren wollten. Nach der Pause haben wir uns gesteigert und eine gute Reaktion auf die vier Gegentore gezeigt. Auch wenn wir das Spiel verloren haben, können wir aufgrund der zweiten Halbzeit mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen und sind froh, dass wir nach der Sommerpause ins elfte Bundesliga-Jahr gehen.“

Trotz klarer Niederlage beim FC Bayern – FC Augsburg verabschiedet sich mit Anstand aus der Saison

 

Robert Lewandowski (FC Bayern): „Es ist ein wahnsinniges Gefühl und ich bin überglücklich. Wenn man 90 Minuten spielt und es klappt nicht, und dann kommt die letzte Aktion und man schießt das Tor. Das war wie Science-Fiction. Man muss immer geduldig sein und ich wusste, dass die Chance da sein wird, ich musste immer bereit sein. Danke an meine Mannschaft, weil sie mich heute immer gesucht hat, damit ich das Tor machen kann. Manchmal muss man für legendäre Rekorde kämpfen. Das kommt nicht so leicht. Die Mannschaft steht auch mit für diesen Rekord. Das ist etwas ganz Besonderes, ein historischer Moment meiner Karriere.“

Joshua Kimmich (Trainer FC Bayern): „Früher als neutraler Fan dachte ich auch, dass es, wenn man bei Bayern spielt oder arbeitet, irgendwann langweilig wird. Aber das ist es nicht. Seitdem ich hier bin, war es immer hart, die Meisterschaft zu gewinnen. Es ist harte Arbeit, jeden Tag. Da darf man sich heute freuen. Es ist jedes Mal aufs Neue etwas Besonderes. Ich glaube nicht, dass dieser Rekord (Torrekord von Lewandowski, Anm. d. Red.) irgendwann nochmal gebrochen wird. Die Quote ist phänomenal. Es ist ein Stückweit auch ein Verdienst der Mannschaft.“

Lewandowski-Rekord: Flick stolz, „Teil der Geschichte zu sein“

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): „Die Bayern sind mit der besten Mannschaft aufgelaufen und haben uns in der ersten Hälfte große Probleme bereitet. In der Pause haben wir umgestellt, waren dann aktiver und auch besser in den Zweikämpfen. So sind uns dann auch zwei Kontertore gelungen. Dennoch war der Sieg für Bayern natürlich völlig verdient. Glückwunsch zur Meisterschaft und auch Glückwunsch an Robert Lewandowski zu seinem Rekord. Wir hätten gerne dafür gesorgt, dass Gerd Müller diesen behält, aber Robert Lewandowski hat ihn sich durch seine Leistungen absolut verdient.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern): „Ich werde die Mannschaft vermissen. Für mich war es eine Ehre, diesen Verein über diese Zeit begleitet zu haben. Ich bin total happy und stolz, was wir erreicht haben. Es ist die absolute Benchmark für die Zukunft. Danke an alle. In der ersten Halbzeit war es ein hervorragendes Spiel. In der zweiten Halbzeit haben wir zwei Tore zugelassen. Es freut mich für Lewy. Er hat lange gebraucht, bis er das Tor gemacht hat. Irgendwann hatte ich zu Tapa (Torwarttrainer Toni Tapalovic, Anm. d. Red.) gesagt, dass es wohl nichts mehr wird. Aber er ist halt ein Torjäger. Das zeichnet ihn aus. Es ist auch ein Verdienst der Mannschaft.“

Quelle: fcaugsburg.de/fcbayern.com