„Wir werden ein anderes Gesicht zeigen“ | Der FC Augsburg will zum Saisonstart Borussia Dortmund ärgern

Nach dem Auftaktspiel am gestrigen Abend (FC Bayern-Hertha BSC 2:2) startet heute auch der FC Augsburg in die neue Saison. Die Schwaben stehen vor der schweren Aufgabe bei Titelmitfavorit Borussia Dortmund ran zu müssen.

FCA-Coach Schmidt strahlt Zuversicht aus | Foto: Wolfgang Czech

Ein Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund zum Saisonauftakt, die Spielplangestalter haben es nicht besonders gut mit dem FC Augsburg gemeint. Der FCA, der so seine Probleme mit den Auftaktspielen hat, muss zum Titelmitfavoriten nach Westfalen. Vergangene Saison konnten die Rot-grün-weißen erstmals ein erstes Saisonspiel für sich entscheiden, zuvor hatte es in sieben Versuchen nur ein einziges Unentschieden gegeben. Auch wenn man gegen den BVB zuletzt oft gute Spiele zeigen konnte, sind die Chancen auf ein weiteres Erfolgserlebnis zum Start gegen diesen Gegner gering.

Doch ist es wirklich so schlimm einen der härtesten Brocken gleich zu Beginn von der Aufgabenliste streichen zu können? Jedenfalls FCA-Cheftrainer Martin Schmidt sieht auch positives in der Konstellation: „Zu diesem Topgegner muss man einmal im Jahr eh hin. Ich finde, dass es ein richtiger Start mit Freude in die Liga ist. Man hat nichts zu verlieren“

„Ein anderes Gesicht zeigen“

Sicherlich haben sich die Borussen mit den Nationalspielern Schulz (aus Hoffenheim), Brandt (Leverkusen), dem Belgier Hazard (Gladbach), sowie Hummels (Bayern) namhaft verstärkt, vielleicht liegt darin aber auch eine Chance für Augsburg. Auch beim BVB wird es ein paar Spiele dauern, bis alle Automatismen funktionieren. „Die Vorbereitung war gut, aber ich habe schon oft gesagt, dass sie noch weitergehen muss. Wir werden – wie alle anderen Mannschaften auch – noch zwei, drei Wochen brauchen.“, weiß auch Dortmunds Coach Lucien Favre. Die beiden Pflichtaufgaben im Supercup gegen den FC Bayern und im Pokal gegen Uerdingen (beides 2:0) hatte seine Mannschaft aber bereits ordentlich gemeistert. Zuletzt waren die Schwarz-gelben auch immer gut in die Bundesliga gestartet. Um die Dortmunder Startserie von zuletzt vier Siegen an ersten Spieltagen zu unterbrechen benötigt der FCA einen Top-Tag. Anders als im Pokal vor einer Woche.

„Im Verl-Spiel hat man schon gesehen, was wir noch nicht gut können, wo wir noch nicht so weit sind.“ Gerade die Raumaufteilung bei gegnerischem Ballbesitz kritisierte Augsburgs Trainer Martin Schmidt. Auch die Abstimmungsprobleme müssen abgestellt werden. „Ich bin sicher, dass wir ein ganz anderes Gesicht in Dortmund sehen werden, da bin ich 100% überzeugt“.

Augsburgs Kader ist eng gestrickt

Personelle Probleme kommen da ungelegen, der Kader ist aber gerade vor dem heutigen Spiel eng gestrickt. Mit Gouweleeuw, Cordova, Iago, Götze und Hahn fehlen einige Spieler in jedem Fall verletzt, Max, Vargas, Framberger und Moravek sind erst in den letzten Tagen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Für sie wird es für das Spiel in Dortmund sicher noch nicht reichen. Am ehesten könnte es bei Finnbogason und der letzten Verpflichtung Oxford wieder reichen. Trotz der zahlreichen Ausfälle wird eine im Vergleich zum Vorjahr runderneuerte Mannschaft versuchen als Underdog den Favoriten zu ärgern. „Der Glaube ist im Team, dort etwas zu holen“, so Schmidt.

Die voraussichtliche Aufstellung

Koubek – Teigl, Suchy, Khedira, Pedersen – Gruezo, Baier – Vargas, Gregoritsch, Richter – Niederlechner