Wirtschaftsminister schließt Staatsbeteiligung an Stahlfirmen aus

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat einen Einstieg des Staates bei dem notleidenden Stahlkonzern Thyssenkrupp oder anderen Unternehmen der Branche ausgeschlossen. „Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer, deshalb wird es mit mir als Wirtschaftsminister keine Teilverstaatlichung von Thyssenkrupp oder anderen Stahlunternehmen geben“, sagte Altmaier dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Der Minister räumte ein, dass die Branche in „großen Schwierigkeiten“ stecke.

Wirtschaftsminister Schliesst Staatsbeteiligung An Stahlfirmen AusStahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

„Die Stahlerzeugung steht gleich doppelt unter Druck: durch Dumping internationaler Konkurrenten und den Nachfragerückgang infolge der Pandemie“, sagte er. „Die Bundesregierung wird der Stahlindustrie die Hilfen anbieten, die sie braucht, um eine Zukunft zu haben“, kündigte der Wirtschaftsminister an. Man wolle den stahlerzeugenden Unternehmen dabei helfen, den Umstieg auf eine klimaneutrale Produktion hinzubekommen, in der statt Kokskohle grüner Wasserstoff genutzt werde, so Altmaier.

„Mir liegt viel daran, dass auch in den nächsten Jahrzehnten in Deutschland qualitativ hochwertiger Stahl produziert wird.“