Bundesautobahn/Bundesstraße – Immer wieder kommt es vor, dass Einsatzkräfte der Autobahn- oder Verkehrspolizei Gegenstände aller Art von Autobahnen oder Bundesstraßen entfernen müssen, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.

230118 Ppswn Drosselfahrt
Zuletzt führte die Autobahnpolizei Gersthofen eine solche „Drosselfahrt“ am 16.01.2023 auf der A8 durch. Dabei entstand dieses Bild.

Damit die Einsatzkräfte diese Arbeiten gefahrenlos durchführen können, werden sogenannte „Drosselfahrten“ von der Polizei durchgeführt. Dabei überholt ein Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn den fließenden Verkehr. Dann werden Verkehrsteilnehmer über die Signalgeber am Streifenwagen informiert. Dabei wird im Signalgeber „Nicht Überholen“ oder „Bitte Folgen“ angezeigt, außerdem wird das Warnblinklicht eingeschaltet. Im Anschluss wird der Verkehr langsam bis zum Stillstand abgebremst.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizei auf das richtige Verhalten hinweisen:

Alle Verkehrsteilnehmer sollten, um sich oder andere nicht in Gefahr zu bringen, die Zeichen und Weisungen der Polizei beachten und hinter dem Polizeiauto kontrolliert abbremsen und anhalten. Dabei soll auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand geachtet werden. Keinesfalls sollte das Streifenfahrzeug überholt oder der Standstreifen für das schnelle Weiterkommen genutzt werden.

Sobald der Streifenwagen steht, werden beide Türen am Fahrzeug geöffnet und der Gegenstand kann somit von der Fahrbahn entfernt werden.

In manchen Fällen bleibt der Streifenwagen nicht komplett stehen, da sich der gemeldete Gegenstand nicht mehr auf der Fahrbahn befindet oder bereits eingesammelt wurde.

Hilfreich ist es bei derartigen Fällen auch, auf aktuelle Verkehrsmitteilungen z.B. vom Navigationsgerät oder Radio zu achten.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.