Von Januar bis März 2019 sind in Deutschland 2,8 Prozent weniger Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde in den ersten drei Monaten des Jahres der Bau von 75.600 Wohnungen genehmigt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis März rund 65.700 Wohnungen genehmigt. Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Dies waren 3,4 Prozent oder 2.300 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Ausschließlich die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser (+2,3 Prozent) legte zu. Die Zahl der Baugenehmigungen für Zweifamilienhäuser sank dagegen um 4,0 Prozent und die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser um 4,4 Prozent, so die Statistiker.

Bei den neu zu errichtenden Nichtwohngebäuden, die von Januar bis März genehmigt wurden, verringerte sich der umbaute Raum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Millionen Kubikmeter auf 47,5 Millionen Kubikmeter (-7,5 Prozent).