Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung deutlich gesunken

Die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung in Deutschland ist im Zeitraum von 2010 bis 2019 circa ein Drittel gesunken. Deren Anzahl ging um 35 Prozent von 33.400 auf 21.600 zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Der gesamte Schweinebestand nahm von 2010 bis 2019 um zwei Prozent auf rund 26 Millionen Tiere ab.

zahl-der-betriebe-mit-schweinehaltung-deutlich-gesunken Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung deutlich gesunken Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 1 14 2016 2019 4 Betrieb Deutschland Ende Es Landwirtschaft Mittwoch Schweine Tiere | Presse AugsburgSchweine in Mastbetrieb, über dts Nachrichtenagentur

Eine nahezu konstante Gesamtzahl der Schweine verteilt sich also auf immer weniger Betriebe. Die auch als „Höfesterben“ bezeichnete Entwicklung betrifft vor allem kleinere Betriebe. So gab es 2010 noch 4.200 Höfe mit Beständen unter 100 Schweinen.

Knapp neun Jahre später waren es nur noch 1.700 – ein Minus von 60 Prozent. Der Wandel in der Landwirtschaft hin zu großen Betrieben zeigt sich am Beispiel der Betriebe mit Schweinehaltung besonders deutlich, so die Statistiker. Die Zahl der Betriebe in der Größenordnung zwischen 500 und 999 Schweinen nahm zwischen 2010 und 2019 um 32 Prozent ab, solche mit Beständen zwischen 1.000 und 1.999 Tieren nur um acht Prozent. Dagegen stieg die Zahl der Großbetriebe ab einem Bestand von 2.000 Schweinen: Ende 2010 lag ihre Zahl noch bei 2.000 Betrieben, Mitte 2019 bei 2.700. Dies entspricht einem Zuwachs von 35 Prozent.

Die Zahl der größten Betriebe (ab 5.000 Schweine) erhöhte sich um 67 Prozent von 300 auf 500 Betriebe, teilte das Statistische Bundesamt mit. Ähnliche Tendenzen zeigen sich in der Rinderhaltung. Hier werden statt Betrieben allerdings die Haltungen erfasst – ein Betrieb kann mehrere Haltungen haben. Zwischen 2010 und 2019 ist hier ebenfalls ein deutlicher Rückgang aller Haltungen zu beobachten (-23 Prozent).

Die Zahl der kleineren Haltungen (ein bis 199 Tiere) ging um 26 Prozent zurück, während die Zahl größerer Haltungen (ab 200 Tiere) um 14 Prozent stieg. Allgemein nahm die Gesamtzahl landwirtschaftlicher Betriebe zwischen 2010 und 2016, dem Jahr der letzten Agrarstrukturerhebung, von knapp 300.000 auf rund 275.000 ab. Das entspricht einem Minus von rund acht Prozent.