Sowohl für Paderborn, als auch für Augsburg war das heutige Kellerduell richtungsweisend. Für den FCA geht es nach einem knappen, aber durchaus verdienten 1:0-Auswärtserfolg nicht weiter in den Keller. Das goldene Tor erzielte Philipp Max per Freistoß in der ersten Halbzeit.

fca_lev_titel_025 Zittern bis zum Ende | FC Augsburg mit knappem Auswärtssieg im Kellerduell bei Paderborn Augsburg Stadt FC Augsburg News Newsletter Sport Bundesliga FC Augsburg FCA SC Paderborn SCP | Presse Augsburg
FCA-Coach Martin Schmidt durfte sich über den Auswärtserfolg freuen

Kellerduell in Paderborn. Für die Hausherren, aber auch für die Gäste aus Augsburg ging es dabei um viel. Der SCP wollte mit einem Heimsieg die rote Laterne abgegeben, der FCA wollte sie in keinem Fall übernehmen. Besonders bei den Hausherren sah man schon früh den Willen, das heutige Ziel zu erreichen. Als der für Lichtsteiner in die Startelf zurückgekehrte Framberger Mamba im Strafraum am Fuß getroffen hatte, bekamen sie früh die Chance vom Elfmeterpunkt in Führung zu gehen. Kapitän Gjasula trat an und scheiterte an Augsburgs Schlussmann Koubek (6.).  Auch nach der vergebenen Gelegenheit war Paderborn das bessere Team in der Anfangsviertelstunde, der FCA brauchte einige Minuten um in das Spiel zu finden.

Augsburg übernimmt das Zepter

Nach und nach, kam Augsburg besser in die Partie und zu Möglichkeiten. Nach einer guten halben Stunde wäre die Führung bereits nicht unverdient gewesen, der Umgang mit den sich bietenden Chancen war aber wieder einmal mehr fahrlässig. So setzte Niederlechner nach eine Direktabnahme nach einer guten halben Stunde direkt in die Arme, wenig später Vargas eine tolle Möglichkeit nach einem Konter in die Tribüne. Der FCA war nun aber das optisch bessere Team, Paderborn konnte sich kaum mehr in Szene setzen. Die Gäste machten daraus aber viel zu wenig daraus. Für die Führung benötigte der FCA einen ruhenden Ball. Max versenkte kurz vor der Pause einen Freistoß aus rund 25 Metern im Tor, Zingerle hatte die Finger am Ball konnte diesen aber nicht mehr entscheidend abwehren. Eine hochverdiente Führung, die Gastgeber hatten nach einer guten Auftaktphase dem FCA einfach zu wenig entgegenzusetzen.

Zittern bis zum Ende

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Schwaben gleich wieder gefährlich. Nachdem Baier seinen Gegenspieler mit einem sehenswerten Hakenheber überwunden hatte ging es schnell. Über Baier und Finnbogason landete das Leder bei Vargas, der aber erneut nicht treffen konnte (53.). Paderborn „bettelte“ nun aber nach dem 0:2. Ein ums andere Mal rollten Augsburger Angriffe in Richtung Tor, der FCA nistete sich förmlich in der Spielhälfte der Blau-schwarzen ein. Gut zwanzig Minuten nach Wiederbeginn war der Ball dann ein zweites Mal im Paderborner Tornetz gelandet, Finnbogason war vor seinem Abschluss aber im Abseits gestanden. Trotz klarer Überlegenheit musste weiter um den so wichtigen Erfolg gezittert werden.

Paderborn kämpft

Nachdem Jedvaj nur wenig später Sibiri rot reif von den Beinen geholt hatte, trat der Gefoulte selbst zum Freistoß an. Erstmals nach längerer Zeit musste sich Koubek richtig strecken, um sein Team vor dem Ausgleich zu bewahren. Jetzt investierte und riskierte Paderborn auch wieder deutlich mehr in diese Partie. Ein hochklassiges Fußballspiel wurde es aber auch danach nicht, dies war aber aufgrund der Tabellenkonstellation auch nicht zu erwarten gewesen. In der Schlussviertelstunde kämpften beide um zählbares. Paderborn drängte nun, der FCA musste mit dem ein oder anderen Konter und guten Defensivverhalten versuchen die knappe Führung über die Zeit zu retten. Der Sportclub hatte noch die ein oder andere gute Chance, doch das Zittern war nach einer vierminütigen Nachspielzeit beendet.

Die Stimmen zum Spiel: „Wir haben Regeln, die nicht eingehalten werden“ 

Nach sechs Niederlagen in Folge konnte das Team von Trainer Martin Schmidt die Abwährtsfahrt stoppen. In der kommenden Woche soll gegen Hertha BSC nachgelegt werden.

mehr aus der Bundesliga: Mainz verliert gegen Union – Leipzig Tabellenzweiter

SC Paderborn: Zingerle – Jans (79. Zolinski) , Kilian , Schonlau , Collins – Gjasula (60. Michel) , Sabiri , Pröger , Vasiliadis , Holtmann (45. Antwi-Adjei)- Mamba

FC Augsburg: Koubek – Framberger , Jedvaj , Uduokhai , Max – Khedira , Baier (75. Moravek) , Richter , Niederlechner (85. Cordova) , Vargas – Finnbogason (92.Gouweeleuw)

Tore: 0:1 Max (42.),

Gelbe Karten: Collins | Jedvaj, Moravek, Max

Besondere Vorkommnisse: Koubek hält Foulfelfmeter von Gjasula (Paderborn/6.)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Zuschauer: 13.758