Zoll kontrolliert unter anderem das Sicherheitspersonal im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion – Einsätze in verschiedenen schwäbischen Städten

Vergangenen Freitag kontrollierten insgesamt 93 Zollbeamte des Hauptzollamts Augsburg im gesamten Bezirk Wach- und Sicherheitspersonal. Die Prüfungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) erfolgten im Rahmen einer bundesweiten Schwerpunktkontrolle im Sicherheitsgewerbe. Unter anderem waren die Zöllner vor dem Spiel der Augsburger Panther gegen Mannheim auch im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion  vor Ort.

DSC02341 Zoll kontrolliert unter anderem das Sicherheitspersonal im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion - Einsätze in verschiedenen schwäbischen Städten Augsburg Stadt Kempten Landkreis Lindau News Polizei & Co AEV Augsburg Augsburger Panther CFS Curt-Fenzel-Stadion Kontrolle Zoll | Presse Augsburg
Zoll überprüft Wach- und Sicherheitsgewerbe , auch im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion | Foto: Hauptzollamt Augsburg

Kurz vor dem Arbeitsbeginn der Sicherheitskräfte war der Zoll schon da. Vom FKS Standort in Augsburg waren 36 Zöllnerinnen und Zöllner mit elf Fahrzeugen, darunter zwei mobile Bürobusse, ins Augsburger Curt-Frenzel-Stadion gefahren. Während der Rüstzeiten des Ordnerdienstes wurden die Sicherheitskräfte von sechs Teams zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt. Im Fokus standen die Einhaltung des Mindestlohnes, die Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen, illegale Ausländerbeschäftigung und Leistungsmissbrauch. Die sofort vor Ort durchgeführten Abgleichungen der gemachten Angaben haben keine Auffälligkeiten ergeben. Das endgültige Kontrollergebnis steht allerdings erst nach der Geschäftsunterlagenprüfung, die in den nächsten Tagen bei den Arbeitgebern erfolgen wird, fest.

Als das Stadion seine die Tore für das Publikum öffnete, war der Zoll schon wieder weg. Doch die Arbeit der FKS war noch nicht beendet. Die nächsten Einsätze erfolgten in kleineren Teams in der Partyzone von Augsburg. Auch hier wurden Sicherheitskräfte zu ihren Arbeitsverhältnissen befragt.

Im Bezirk des Hauptzollamts Augsburg, an den Standorten Ingolstadt, Kempten und Lindau sowie in weiteren Städten waren am Freitag in den Nachtstunden Zollbeamte im Einsatz. Hier wurde beispielsweise Sicherungspersonal, das aufgrund von Baumaßnahmen an Bahnübergängen, bei der Bewachung von Asylunterkünften und bei weiteren Großveranstaltungen eingesetzt war, geprüft. In acht Fällen müssen zusätzliche Prüfungen, unter anderem bei den Arbeitgebern erfolgen, da sich zum Beispiel Hinweise auf Arbeitsentgelte unter dem Mindestlohn ergeben haben.

Auch in Tankstellenshops wurde kontrolliert

Im Rahmen einer lokalen Schwerpunktprüfung wurden Ende Oktober über 200 Tankstellenshops in Schwaben und im nördlichen Oberbayern geprüft. Ziel der Prüfung war die Einhaltung des allgemeinen Mindestlohns von 9,19 Euro je Stunde (seit 01.01.2019). Besonderes Augenmerk wurde auf die Arbeitszeitaufzeichnungen gelegt, die auch für alle geringfügig Beschäftigten verpflichtend sind. Nach einer ersten Bilanz wurden sechs Strafverfahren wegen Sozialversicherungsbeitragsdifferenzen eingeleitet. Insgesamt 21 Verstöße gegen das Mindestlohngesetz wurden festgestellt und weitere 30 Sachverhalte, die noch einer weiteren Aufklärung bedürfen.