Auch kurz vor der „staaden Zeit“ tut sich im Tierpark einiges. Was genau erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von „Zoo Augsburg aktuell“.

zoo2 Zoo Augsburg aktuell | Im Tierpark tut sich immer was Augsburg Stadt Bildergalerien Freizeit News Zoo Augsburg Zoo Augsburg aktuell | Presse Augsburg
Foto: Dominik Mesch

Die jungen Wilden

In der Tropenhalle sind drei Straußwachteln geschlüpft.

unnamed-1 Zoo Augsburg aktuell | Im Tierpark tut sich immer was Augsburg Stadt Bildergalerien Freizeit News Zoo Augsburg Zoo Augsburg aktuell | Presse Augsburg
Foto: Sandra Wäschenfelder

Die Neuzugänge

Nachdem der betagte Rüsselspringermann leider vor einiger Zeit eingeschläfert werden musste, erhiellt der Zoo einen neuen aus dem Zoo Dresden.

unnamed-1-1 Zoo Augsburg aktuell | Im Tierpark tut sich immer was Augsburg Stadt Bildergalerien Freizeit News Zoo Augsburg Zoo Augsburg aktuell | Presse Augsburg
Foto: Sven Jansen

Im Vogelbestand erhielt der Zoo einen männlichen Sonnenvogel von privat (im Tausch gegen ein Weibchen); einen Rotschenkel und einen Rosa Löffler aus dem Zoo Dresden, sowie einen Tropfenastrild aus dem Zoo Berlin.

unnamed-2 Zoo Augsburg aktuell | Im Tierpark tut sich immer was Augsburg Stadt Bildergalerien Freizeit News Zoo Augsburg Zoo Augsburg aktuell | Presse Augsburg
Foto: Rainer Hillenbrand

Endlich konnte auch wieder ein Paar der in der Natur hochbedrohten Schuppensäger in den Bestand aufnehmen. Das Männchen kam aus dem Tierpark Berlin, das Weibchen aus dem Arundel Wetlandcenter in England.

unnamed-3 Zoo Augsburg aktuell | Im Tierpark tut sich immer was Augsburg Stadt Bildergalerien Freizeit News Zoo Augsburg Zoo Augsburg aktuell | Presse Augsburg
Foto: Rainer Hillenbrand

Die Abgänge

In den Zoo Pilsen reisten drei Fidschileguane, 2 Blauflügelenten und ein Kleiner Kubafink. Drei Nachzuchten bei den Rosapelikanen wurden an den Weltvogelpark Walsrode abgegeben.

Die Trauerfälle

Im hohen Alter von 17 Jahren musste erwartungsgemäß einer der beiden Nasenbären eingeschläfert werden. Nun lebt die letzte Dame alleine, und aufgrund der Invasivartenliste darf derzeit kein weiterer Nasenbären dazu geholt werden. Aus dem gleichen Grund (weil keine Muntjaks mehr gezüchtet werden dürfen) wurde der, inzwischen geschlechtsreife, Muntjakbock geschlachtet. Außerdem musste altersbedingt ein Takin eingeschläfert werden, und es verstarb ein Mandrillweibchen.