Zoo Augsburg aktuell | Traurige Ostertage „dank“ Inzidenz-Notbremse

Vom 8. – 23. März durfte der Zoo öffnen, dann griff die Notbremse. Nachdem Augsburg an drei aufeinanderfolgenden Tagen bei der Inzidenz über 100 war, musste der Zoo nach dem bereits am 24.03. wieder schließen. Und doch geht das Leben dort weiter. Was sich in den letzten Wochen getan hat erfahren Sie in dieser Ausgabe von „Zoo Augsburg aktuell“.

Unnamed
Foto: Barbara Jantschke

Die jungen Wilden

Fünf Streifenhörnchen wurden geboren.

Die Neuzugänge

Im Vogelbestand kam ein männlicher Bartkauz aus dem Zoo in Stockholm (S), sowie ein Wiedehopf und ein Rosalöffler aus dem Zoo Dresden.

Um den Herrentrupp bei den Bennett Kängurus aufzustocken, reisten vier junge Männer aus dem Zoo Zürich an.

Unnamed4
Foto: Barbara Jantschke

In der Nachttierabteilung hat sich auch etwas getan. Die Gruppe Kurzkopfgleitbeutler wurde verkleinert (größer wäre sie auch nicht mehr geworden, da es nur noch 11 männliche Tiere waren) und zog in das ehemalige Gehege der Zwergplumploris um. Das ehemalige Gehege der Gleitbeutler bezog ein Pärchen Nachtaffen aus dem Zoo Berlin und dem Zoo Pilsen.

Die Abgänge

Ein Paar chinesischer Bambushühner ging an den Tierpark Delitzsch und zwei weibliche Blaue Pfaue an den Kamelhof Olmerswil.

Die weibliche Nachzucht der Rüsselspringer wurde an den Tierpark Hoyerswerda abgegeben, und ein Alpakahengst an einen privaten Halter. Sechs männliche Kurzkopfgleitbeutler wurden an den Zoo Berlin abgegeben.

Für Seehund Jolo (geboren 2019) wurde es auch Zeit den Zoo zu verlassen. Er hat im Tierpark Nordhorn eine neue Heimat gefunden. Zwei Seehunddamen haben dort schon auf ihn gewartet.

Unnamed12
Foto: Jutta Schweizer

Die Trauerfälle

Im Vogelbestand verstarben unser Weibchen der Mandschurenkraniche, ein Purpurnaschvogel, ein Schwarzhalstaucher und zwei Mönchssittiche. Außerdem verstarben zwei Kurzkopfgleitbeutler und das Zuchtweibchen bei den Rüsselspringern.

Aktuelle Informationen

Trotz des vorliegenden und erprobten Hygienekonzepts sind die Zoos und Tierparks in Bayern ab einer Inzidenz von 100 im entsprechenden Stadt(kreis) bzw. Landkreis geschlossen. Auch der Zoo Augsburg hat deshalb bis auf Weiteres keine Möglichkeit Besucher in den Park zu lassen. Für viele Familien fällt damit der schon zur Tradition gewordene Osterausflug zu Elefant, Tiger & Co. ins Wasser.

Wer den Augsburger Zoo unterstützen möchte hat dazu einige Möglichkeiten: Von Patenschaften, über den Ticket- und Souvinierkauf bis zum Onlineeinkauf, bei dem der Händler eine Spende überweist.