„Zu viele kleine Fehler“ | Die Stimmen zur FCA-Niederlage bei Hoffenheim

Der FC Augsburg war in Hoffenheim auf Augenhöhe mit dem Champions League-Teilnehmer, aber am Ende setzte es eine unnötige 1:2 Niederlage. Damit gelang den Schwaben auch im achten Anlauf in Hoffenheim kein Sieg gegen die TSG (fünf  Niederlage, 3 Remis).Das haben die beteiligten dazu gesagt.

Manuel Baum war total angefressen | Screenshot Youtube

 

Daniel Baier: „Wir haben das Spiel verloren, hätten es aber nicht verlieren müssen, weil wir gut im Spiel waren und gerade in der zweiten Halbzeit gute Chancen hatten. Aber wir schaffen es erneut nicht, zu null zu spielen und machen wieder Fehler, die zu Gegentoren führen. So verlieren wir dann am Ende. Wir sind enttäuscht, weil wir es uns selbst zuzuschreiben haben.“

Alfred Finnbogason: „Es war einfach mehr drin heute. Wir haben gegen einen guten Gegner unsere Chancen nicht gut genug ausgespielt. Gerade nach Kontern hätten wir Tore machen können, um das Spiel für uns zu entscheiden. Jetzt haben wir schon nach vielen guten Spielen nicht gepunktet, so wie heute. Lieber spielen wir schlechter, aber nehmen etwas mit.“

Philipp Max: „Es zieht sich ein wenig wie ein roter Faden durch die Saison, dass wir uns für gute Leistungen nicht belohnen. Wir haben nach dem Rückstand aber wieder Moral bewiesen und sind zurückgekommen, aber insgesamt haben wir zu viele kleine Fehler gemacht, die bestraft wurden.“

Jeffrey Gouweleeuw: „Hoffenheim hat große Qualität, aber wir haben meist gut verteidigt, aber leider unsere Möglichkeiten nicht genutzt. Wenn man den 0:1-Rückstand aufholt, kann man im Nachhinein nicht sagen, dass wir mit einem Punkt zufrieden sein müssen, aber im Spiel hatte ich das Gefühl, dass wir hier gewinnen können.“

Manuel Baum (Trainer Augsburg): „Es ist extrem bitter, dass wir uns für eine gute Leistung nicht belohnt haben. Ich bin angefressen, weil wir unsere Umschaltmomente zu hektisch gespielt haben, unsere Möglichkeiten in der Offensive nicht richtig genutzt und in der Defensive nicht über 90 Minuten sauber alles verteidigt haben. Wir müssen uns da an die eigene Nase fassen und an diesen Dingen arbeiten.“

Julian Nagelsmann (Trainer Hoffenheim): „Die erste Halbzeit war taktisch geprägt, mit zwei Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Wechsel haben wir gefühlt zu früh zu viel riskiert, haben aber Glück beim Führungstreffer, weil Augsburg vorher eine große Chance hatte. Dann kassieren wir den Ausgleich aus einer eigentlich ungefährlichen Situation. Dass wir am Ende als Sieger vom Platz gehen, ist nicht hochverdient, aber in meinen Augen aber auch nicht ganz unverdient.“