Zwei Schwaben wurden in das Präsidium der BayernSPD gewählt

Anna Rasehorn aus Augsburg und Christoph Schmid aus Alerheim wurden in das Präsidium der BayernSPD gewählt.

Kürzlich ist die Augsburger Studentin und Stadträtin Anna Rasehorn aus Augsburg in den SPD-Landesvorstand aufgerückt. Am vergangenen Samstag wurde sie auch ins Präsidium der BayernSPD gewählt, ebenso wie der Alerheimer Bürgermeister Christoph Schmid. Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, Vorsitzende der SPD Schwaben, sagte, sie freue sich sehr über diese Wahl der beiden Schwaben.

Christoph Schmid ist Unterbezirksvorsitzender der SPD Donau-Ries und stellvertretender Bezirksvorsitzender der Schwaben SPD. Er wird in der Finanzkommission der BayernSPD mitarbeiten und dort seine Erfahrungen im Bereich von Haushaltsplänen und Kostenkontrollen einbringen. Daneben wird er den Dialog mit verschiedenen Verbänden organisieren, „damit wir als SPD mit allen gesellschaftlichen Gruppen im Gespräch bleiben“, so Schmid. Er selbst sieht seine Wahl als Wertschätzung seiner bisherigen Arbeit. „Meine Wahl ins Präsidium zeigt, dass die BayernSPD nicht nur Kommunalpolitiker aus dem ländlichen Raum in ihren Reihen hat, sondern diesen auch Stimme gibt und dadurch den Dialog mit den eigenen Untergliederungen in der Fläche wertschätzt“, bewertete Schmid seine Wahl.

Anna Rasehorn wird unter anderem im Sozialrat des Präsidiums, der mit Bund und Kommunen sozialpolitische Ideen und Meinungen ausarbeitet, und in der Arbeitsgruppe mitarbeiten, die die Erneuerung und den Strukturwandel der BayernSPD vorantreiben soll. „Gerade dieser Erneuerungsprozess ist mir wichtig“, sagt die 27-jährige Studentin. „Die SPD hat so viele Themen, die in der heutigen Zeit wichtig sind – sei es die Verteilungsgerechtigkeit in unserem Land, die Wohnraumproblematik oder auch der Pflegenotstand und Altersarmut – wir schaffen es aber nicht, diese Themen aufzubringen und konsequent durchzubringen. Wir haben auch viele verkrustete Strukturen, die dem 21. Jahrhundert nicht mehr entsprechen und aufgebrochen werden müssen. „So banal das klingt, werde ich mich erst einmal einarbeiten und viel lernen müssen“, so die 27-jährige Jura-Studentin. Sie sei aber stolz, in so einem jungen Alter in das höchste Gremium der BayernSPD gewählt worden zu sein. Andererseits ruhten jetzt große Erwartungen auf ihr, die sie erfüllen müsse. „Es steht viel Arbeit bevor, ich freue mich aber darauf, diese anzugehen!“

Der Landesvorstand wählte auf seiner Sitzung am Sonntag in Nürnberg noch fünf weitere stimmberechtigte Mitglieder. Gewählt wurden: Klaus Adelt, MdL, Florian von Brunn, MdL, Philipp Dees, Eva-Maria Deppisch und Christa Naaß, Vizepräsidentin des Bezirkstags Mittelfranken.

Dem Präsidium gehören weiterhin sechs Mitglieder mit Stimmrecht qua Amt an: Natascha Kohnen, MdL, Landesvorsitzende Marietta Eder, stellvertretende Landesvorsitzende Matthias Dornhuber, stellvertretender Landesvorsitzender Johanna Uekermann, stellvertretende Landesvorsitzende, Uli Grötsch, MdB, Generalsekretär, und Thomas Goger, Schatzmeister.