Zwei schwere Gegner für die ESV Buchloe Pirates

Nach einem eishockeylosen Wochenende auf Grund der Spielabsage gegen Schongau greifen die Buchloer Piraten an diesem Wochenende wieder ins Geschehen in der Eishockey Bayernliga ein. Und dabei warten auf die Freibeuter zwei schwere Gegner, die beide in den letzten Partien immer wieder siegreich waren. Am Freitag steht zunächst die weiteste Auswärtsreise der Saison zu den Schweinfurt Mightydogs an (20 Uhr), ehe am Sonntag ab 17 Uhr dann der Tabellenvierte EHC Waldkraiburg in der Buchloer Sparkassenarena gastiert.Esv Buchloe Pirate

Am vergangenen Wochenende war der ESV bekanntermaßen zum Zuschauen gezwungen, nachdem das Spiel in Schongau auf Grund der hohen Corona-Inzidenz im Landkreis Weilheim-Schongau abgesagt werden musste. So heißt es für die Rot-Weißen nun, den Rhythmus schnell wieder zu finden, denn an diesem Wochen warten die nächsten wichtigen Duelle im Kampf um Platz 8, auf dem die Pirates aktuell mit 24 Zählern rangieren – einen Punkt vor dem Neunten Erding.

Vor allem das Auswärtsspiel am Freitag in Schweinfurt ist daher von großer Bedeutung, denn die Mightydogs zählen momentan noch zu den unmittelbaren Konkurrenten um diesen achten Rang. Zwar stehen die Unterfranken derzeit mit 18 Punkten nur auf Position 11, doch noch ist ein Platz unter den ersten acht in absolut möglicher Reichweite. Mit einem Sieg gegen die Buchloer könnten die Schweinfurten den Abstand nämlich auf drei Punkte verkürzen. Im Gegenzug würde ein Sieg der Piraten in Schweinfurt den Abstand für die Gennachstädter auf die Mightydogs auf neun Punkte ausbauen, weshalb die Partie für beide eine doch sehr entscheidende Rolle haben dürfte.

Auswärts läuft es für die Pirates in dieser Spielzeit ja bekanntermaßen bisher richtig gut. Alle sechs Duelle konnte man gewinnen. Doch auch die Schweinfurter waren nach ihrer coronabedingten Zwangspause zuletzt in wirklich starker Form. So gewann der ERV vier der letzten fünf Partien und leistete sich nur beim 1:11 zu Hause gegen den Spitzenreiter Grafing einen Ausrutscher. Allen voran Kanadier Dylan Hood zeigte sich neben Keeper Benedict Roßberg ein ums andere Mal in Bestform. Mit 11 Toren und 18 Vorbereitungen ist Hood auch der mit Abstand erfolgreichste Scorer seines Teams, auf den die Piraten also ein besonderes Auge werfen müssen, wenn man die makellose Auswärtsserie auch in Unterfranken weiter fortführen will.

Um die bisher eher magere Heimbilanz weiter aufzubessern, benötigen die Buchloer am Sonntag dann wohl einen absoluten Sahnetag. Denn mit den Löwen des EHC Waldkraiburg kommt ein echtes Top-Team nach Buchloe. Zwar konnten die Buchloer das Hinspiel in der Industriestadt hauchdünn mit 3:2 für sich entscheiden, doch seitdem haben die Löwen einen echten Lauf hingelegt. Sieben der neun gespielten Partien seither schloss man mit einem Sieg ab, darunter am Mittwoch im Nachholspiel auch ein 3:2 Erfolg nach Verlängerung beim Spitzenreiter in Grafing. Lediglich gegen den Tabellenzweiten Miesbach musste man sich zweimal geschlagen geben. Großen Anteil an der Serie des EHC hat die Reihe um die beiden Topscorer Christian Neuert (7 Tore/20 Assists) und den Tschechen Michal Popelka (13 Tore/12 Assists). Beide muss die ESV-Defensive um Andreas Schorer, der unter der Woche von der Eishockey-Plattform Bayernhockey ins Team des Monats November gewählt wurde, sicherlich in den Griff bekommen, wenn man wie im Hinspiel gegen die Löwen punkten möchte. Wertvoll im Kampf um Platz 8 wäre dabei sicherlich jeder Punkt, den man erbeuten könnte.

chs