Zwei überzeugende Viertel reichen nicht für den Auswärtssieg in Halle. Auch 33 Punkte der beiden Geiselsöder-Schwestern sind nicht genug. Mit 68:66 ziehen die XCYDE Angels im vorgezogenen Spiel des 12.Spieltages in Sachsen-Anhalt den Kürzeren.

Laura-kämpfend Zwei Viertel Süßes, zwei Viertel Saures - Angels Nördlingen mit knapper Niederlage in Halle Basketball News Donau-Ries News Sport Angels Nördlingen GISA SV Halle Lions XCYDE Angels | Presse Augsburg
„That’s what captains are for“: Laura Geiselsöder geht mit Energie voran auch wenn’s mal nicht läuft wie geschmiert. | Foto: Martin Fürleger

Coach Imreh platzte in der ersten Viertelpause der Kragen. Nach einem Halloween-tauglichen grausamen Viertel lagen seine Angels mit 10:22 im Rückstand und nichts von dem, was die XCYDE-Girls bisher ausgezeichnet hatte, war zu sehen gewesen. Nach der Standpauke legten Meynadier und ihre Mitstreiter einen kräftigen Zahn zu, vor allem in der Verteidigung. Mit einigen Ballgewinnen gelang es,  Punkt um Punkt von der Führung der Gastgeber abzuknabbern. Allerdings bekam man auch den ein oder anderen Foulpfiff und musste wieder entsprechend vorsichtiger zu Werke gehen. Die Offensiv-Leistung der Angels lag wieder einmal auf den Schultern von Luisa Geiselsöder, die in jedem Angriff früh auf ihrer Innenpositionen gesucht und angespielt wurde. Immer wenn dies gelang, konnte sie sich fast spielend durchsetzen und das Mismatch in der Zone ausnutzen. Allein 15 Punkte in der ersten Halbzeit gingen auf ihr Konto. Als Sami Hill eine Sekunde vor der Halbzeitsirene den Score per Dreier auf 36:33 stellte, waren die Angels wieder im Spiel und schienen sich endlich aus dem Halloween-Modus befreit zu haben.

Doch nach der Halbzeitpause kam das Grauen zurück. Vorpahl verletzte sich bei einem heftigen Tackling ihrer Gegenspielerin Schinkel am Oberschenkel, so dass sie nur noch gehandicapt einsetzbar war. Halles Coleman drehte nun auf und die Angels gaben das dritte Viertel mt 13:23 genauso sang- und klanglos ab wie das erste. Im letzten Abschnitt bewies Laura Geiselsöder einmal mehr ihr Kämpferherz. Ihre Distanztreffer brachten ihr Team wieder in Schlagdistanz, während ihre Schwester unter dem Korb weiterhin nicht zu stoppen war. Was fehlte also dem XCYDE-Team um die Punkte aus der Erdgas-Arena zu entführen? Es fehlten ein paar klare Offense-Aktionen Sami Hill, es fehlte die ordnende Hand von Leslie Vorpahl und es fehlte an dem ein oder anderen Pfiff zugunsten der Angels.

Kleinigkeiten fehlten

Am Ende mangelte es den Rieserinnen an Kleinigkeiten. Die beiden süßen Viertel konnten die zwei sauren Abschnitte nicht wettmachen, so dass man die Doppelspielwoche mit einer Niederlage beginnen muss. Jetzt ist schnelle Regeneration angesagt, denn am Sonntag wartet als nächster Gegner kein Geringerer als der deutsche Meister aus Herne auf die Truppe von Coach Imreh. Es bleibt zu hoffen, dass dann Star-Pointguard Vorpahl wieder voll einsatzfähig sein wird.

In Halle spielten: Vorpahl (5), McCray (11, 8 Rebounds), Meynadier (4, 6 Assists), Förner (5), Hill (6), Luisa Geiselsöder (25, 7 Rebounds), Laura Geiselsöder (8), Äijänen (6)

Kurt Wittmann