In der Frage, was einen guten Arzt ausmacht, gehen die Meinungen der meisten Menschen auseinander. Während sich der eine schon freut, ernstgenommen zu werden, ist dem nächsten einzig und allein die erfolgreiche Behandlung eines gesundheitlichen Problems wichtig. Richtig gut aufgehoben bei einem Arzt fühlen wir uns alle aber wahrscheinlich dann, wenn viele Faktoren zusammenkommen.

Seit 29 Jahren ermittelt die Zeitschrift Focus Gesundheit die besten Ärzte des Landes aus einem Pool von immerhin 400.000 niedergelassenen und Klinikärzten deutschlandweit. Neben den Kriterien Qualifikation und Ruf müssen die Punkte Weiterbildungsbefugnis, Habilitation, Chefarzt resp. Direktor, Spezialist einer Fachgesellschaft sowie bereits als Focus-Top-Mediziner ausgezeichnet erfüllt sein. Nach mehreren Auswahl-Runden blieben von anfangs 400.000 30.000 Ärzte übrig. In Fragebögen gaben die vom Magazin Focus kontaktierten Mediziner beispielweise an, welche Eingriffe sie wie oft durchführen, wie stark sie mit Fachleuten anderer Disziplinen zusammenarbeiten oder etwa ihr Engagement in Wissenschaft, Forschung und Lehre. Ärzte, die wissenschaftlich arbeiten und selber veröffentlichen, sind mit neuesten Forschungsergebnissen, Diagnose- und Therapieverfahren vertraut, was den Patienten zugutekommt.

Uka Uniklinik Augsburg 13
Foto: Dominik Mesch

Die Ärzte konnten ebenfalls angeben, ob sie selbst Studien durchführen – für Patienten, die als austherapiert gelten oder denen gängige Therapien nicht mehr helfen, oft die letzte Chance auf Heilung. Zudem konnte im Fragebogen angegeben werden, ob die Experten Patientenschulungen, Veranstaltungen für Angehörige oder digitale Sprechstunden durchführen – gängige Praxis am UKA. Jeder der 30.000 Mediziner gab zudem an, bei welchem Kollegen aus dem eigenen oder einem anderen Fachbereich er oder sie sich behandeln lassen würde. Ein starkes Kriterium, das auch entsprechend gewichtet in die Bewertung einging, denn in der Wissenschaft gilt die wechselseitige Beurteilung  unter Kollegen als sehr überzeugend.

In der Ärzteliste 2022 ist das Universitätsklinikum Augsburg mit zahlreichen Medizinern vertreten. Das sind sie in alphabetischer Reihenfolge:

Prof. Dr. Matthias Anthuber
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Tumoren des Verdauungstraktes, Bauchchirurgie, Gallenblasen-/Gallenwegschirurgie,
Prof. Dr. Christian Dannecker
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Gynäkologische Tumoren
Dr. Desirée Dunstheimer
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Kinderendokrinologie/-diabetologie
Dr. Bernd Geißler
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationsmedizin
Antirefluxchirurgie
Prof. Dr. Alkomiet Hasan
BKH Augsburg – Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der
Universität Augsburg
Suchterkrankungen, Schizophrenie
Prof. Dr. Thomas Kröncke
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie
Radiologie
Prof. Dr. Constantin Lapa
Klinik für Nuklearmedizin
Nuklearmedizin 
Prof. Dr. Helmut Messmann
III. Medizinische Klinik
Tumoren des Verdauungstraktes, Gastrointestinale Endoskopie
Prof. Dr. Georg Stüben
Klinik für Strahlentherapie
Strahlentherapie
Prof. Dr. Dorothea Weckermann
Klinik für Urologie
Blasenkrebs, Prostatakrebs
Prof. Dr. Julia Welzel
Klinik für Dermatologie und Allergologie
Hauttumoren
Prof. Dr. Johannes Zenk
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Gehörerkrankungen, Sinusitis