Der Kreisverband der AfD in Augsburg hat einen  deutlichen Kurswechsel vollzogen. Die Kandidaten für die 60  Listenplätze und der Bürgermeisterkandidat sind damit bereit für einen  Neuanfang im Augsburger Stadtrat.

2018-10-14-Landtagswahl-–-46 Nach Bayerbach-Aus - Andreas Jurca ist AfD-Spitzenkandidat für die Kommunalwahl in Augsburg Augsburg Stadt Politik AfD AfD Augsburg Alternative für Deutschland Andreas Jurca Augsburg Markus Bayerbach Stadtrat | Presse Augsburg
2018-10-14-Landtagswahl-–-46 Nach Bayerbach-Aus - Andreas Jurca ist AfD-Spitzenkandidat für die Kommunalwahl in Augsburg Augsburg Stadt Politik AfD AfD Augsburg Alternative für Deutschland Andreas Jurca Augsburg Markus Bayerbach Stadtrat | Presse Augsburg
MG_0060 Nach Bayerbach-Aus - Andreas Jurca ist AfD-Spitzenkandidat für die Kommunalwahl in Augsburg Augsburg Stadt Politik AfD AfD Augsburg Alternative für Deutschland Andreas Jurca Augsburg Markus Bayerbach Stadtrat | Presse Augsburg
Andreas Jurca

Die Liste wird vom schwäbischen Bezirksschatzmeister Andreas Jurca  angeführt, der gleichzeitig OB- Kandidat ist. Ihm folgen auf Platz 2  Raimond Scheirich der für die Landtagsfraktion der Partei arbeitet,  auf Platz 3 Bezirksrat Markus Striedl und auf Platz 4 der  Amtsveterinär Dr. Friedrich Baur. Die Plätze 5 bis 10 werden von  Thomas Beletzki, Tanja Hager, Hans Schmutzenhofer, dem Vorsitzenden  der Jungen Alternative Schwaben Rafael Hauptmann, Sabine Felker und  Dr. Rüdiger Kaulbach besetzt.

Der AfD-Kreisvorsitzende Steffen Müller freut sich besonders über die aus seiner Sicht ausgewogene Liste: „ Die Kombination aus einem jungen und motivierten  Team mit starken Frauen und erfahrenen Kandidaten ist ein Glücksfall  für Augsburg“.

Die Mitglieder zeigten sich nach der Veranstaltung mit dem Ergebnis  hoch zufrieden, im Fokus sollen zukünftig Kernthemen der AfD stehen,  man wolle sich nicht mehr die Agenda von den Grünen diktieren lassen.  Sicherheit, Arbeit, Wohnen und Verkehr als Kernkompetenzen und  Gegenmodell zu einer emotionalisierten Klimadebatte. Mit Tanja Hager,  Rafael Hauptmann und Sabine Felker kommen zudem drei ausgewiesene
Sozialpolitiker auf die vorderen Listenplätze.

Bayerbach steht nicht mehr für den Stadtrat zu Verfügung

Nicht mehr auf der Stadtratsliste zu finden ist das bisherige Gesicht der Augsburger AfD Markus Bayerbach. Der Landtagsabgeordnete war im April noch als OB-Kandidat der Rechtspopulisten präsentiert worden, vor wenigen Tagen nun kam der Rückzug. Der 56-Jährige führte innerparteiliche Differenzen als Gründe auf. Dem Vernehmen nach soll es besonders mit Jurca immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten gekommen sein. Bayerbach führte an, dass er hinter der Wahlkampfplanung und der Listenaufstellung könne nicht stehen kann. Er verzichtete deshalb nicht nur auf die Spitzenkandidatur, sondern generell auf eine erneute Kandidatur für den Augsburger Stadtrat. Einen vermeintlichen Rechtsruck seiner Partei wollte er aber nicht als Grund für das Aus sehen. Mit seinem Ausscheiden ist keiner der AfD-Räte der letzten Wahl mehr für die Alternative im Stadtparlament vertreten. Neben Bayerbach waren Thomas Lis (inzwischen Pro Augsburg), sowie Marc Zander und Thorsten Kunze (beide CSU) für die damals noch junge Partei gewählt worden. Für sie war der Rechtsruck der Partei, im Gegensatz zu Bayerbach, schon während der laufenden Amtszeit der Grund sich anderen Parteien bzw. Vereinigungen anzuschließen.