„Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof“ – Sensationelle Sonderausstellung im Augsburger Schaezlerpalais eröffnet

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg eröffneten heute am die neue Sonderausstellung Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof. Diese ist dann vom 15. Dezember 2019 bis 15. März 2020, jeweils von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, im Schaezlerpalais (Maximilianstr. 46) zu sehen.

2019-12-13-Kunstschätze-der-Zaren-8-von-50.jpeg „Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof" - Sensationelle Sonderausstellung im Augsburger Schaezlerpalais eröffnet Augsburg Stadt Bildergalerien Kunst & Kultur News Newsletter Augsburg Ausstellung Kunstschätze der Zaren Schaezlerpalais | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

„Mit dieser exklusiven Ausstellung setzen wir ein sichtbares Zeichen für die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Bayern und der Russischen Föderation. Ich bin stolz darauf, dass wir in Augsburg diesen besonderen Einblick in das Leben der Zaren im 17. und 18. Jahrhundert geben können“, betonte Kunstminister Bernd Sibler.

Mit dem Ausstellungsprojekt wird erstmals in Deutschland eine bedeutende Auswahl von Kunstwerken aus der Sommerresidenz der Zaren gezeigt. Die gemeinsam mit den russischen Kollegen getroffene Auswahl repräsentiert ein Stück höfische Kultur des 18. Jahrhunderts, die im Schaezlerpalais gewissermaßen ihr Augsburger Pendant findet. Anhand der vielschichtigen Objekte – darunter Gemälde, Porzellane, Gläser, Textilien und Möbel – gibt die Ausstellung einen vertiefenden Einblick in die Welt der Zaren, wie sie so noch nie zu sehen war. Aufgrund der engen Beziehungen Bayerns zu Russland, die etwa durch das Projekt „Zarensilber“ im Jahre 2007 auch in Moskau sichtbar geworden waren, haben die Kunstsammlungen und Museen exklusiven Zugang zu den bedeutenden
Kunstschätzen in Schloss Peterhof erhalten.

Die Ausstellung vereint eine exquisite Auswahl der in Schloss Peterhof aufbewahrten und ausgestellten Objekte, darunter Gemälde aus dem Lustschloss Monplaisir, wo Peter der Große die erste profane Gemäldesammlung Russlands aufbewahrte, Kleidungsstücke aus dem Besitz Zar Peters und Katharinas der Großen oder eine festlich eingedeckte Tafel des höfischen Zeremoniells. Die einmalige Präsentation erlaubt anhand von über 100 Exponaten einen Einblick in die reiche Ausstattung der Sommerresidenz der Zaren und verdeutlicht gleichzeitig die Bedeutung der Kunst des Barock und Rokoko als international geprägten Stil, der auch in der Architektur und der Ausstattung des Schaezlerpalais sichtbar ist.