Nach Freistellung durch EHC – Verteidiger Marc Streicher wechselt zum EV Königsbrunn

Vor wenigen Tagen war Verteidiger Marc Streicher vom Bayernligisten EHC Königsbrunn freigestellt worden. Er bleibt aber weiter im Königsbrunner Eishockey aktiv und wechselt nun zum EV.

FB_IMG_1572904328152 Nach Freistellung durch EHC - Verteidiger Marc Streicher wechselt zum EV Königsbrunn Landkreis Augsburg mehr Eishockey News Sport EHC Königsbrunn EV Königsbrunn Mark Streicher Pinguine | Presse Augsburg
Marc Streicher (links) hat Vorstand Sascha Schuster zugesagt

Verteidiger Marc Streicher wurde vom Bayernligisten EHC Königsbrunn freigestellt. Der gebürtige Königsbrunner spielt seit 23 Jahren im Pinguin-Trikot.  „Und dies wird auch weiterhin so bleiben“, berichtet Sascha Schuster, Vorstand des EV Königsbrunn. Streicher wechselt mit sofortiger Wirkung vom EHC zum EV Königsbrunn. Er steigt bereits diese Woche in den Trainingsbetrieb ein. Derzeit ist jedoch noch  Wechselsperre und somit kann er die Mannschaft um Trainer Thore Knopf erst ab dem 01. Dezember im Spielbetrieb verstärken.

„Für uns ist das eine große Ehre und natürlich eine Bereicherung“, so Sascha Schuster. „Wir haben einen kleinen Kader und an Verteidigern mangelt es auch. Es zeugt von Charakter und Heimatverbundenheit, dass Marc von der Bayernliga in die Bezirksliga wechselt“, sagt Schuster. „Mit seiner Stärke wären bestimmt noch die ein oder anderen Anfragen von den umliegenden Bayernligisten gekommen, doch Marc bleibt seiner Heimatstadt und den Pinguinen treu.“

Sein erstes Spiel im EV-Trikot macht der Verteidiger vor heimischer Kulisse am 01.12. um 20 Uhr.  Zu Gast ist der ESV Türkheim.

Streicher verabschiedet sich via Facebook vom EHC

Bevor er vom EVK präsentiert wurde, verabschiedete sich Streicher via Facebook vom EHC. Er bedankte sich darin bei allen Wegbegleitern, erhob allerdings auch Vorwürfe in Richtung des Vorstandes. „Im Stadion musste ich feststellen das mein Platz leergeräumt und meine Schläger verschwunden sind. Manche Spieler rissen noch Witze, ich wusste aber genau was los war und was auf mich zukommen würde, da ich dieses Vorgehen schon einmal in Königsbrunn so mitbekommen habe. Nach einem vergeblichen Anruf beim 3. Vorstand, kam dieser mit dem 1. Vorstand in die Kabine. Nachdem mir der 1. Vorstand mitteilte das ich meine restlichen Sachen packen sollte, ohne mir dabei einmal in Gesicht zu schauen, packte ich meine Sachen und bekam nicht einen einzigen Grund für die Entlassung genannt.“, heißt es im Facebook-Post. Das Kapitel Streicher beim EHC ist nun für beide Seiten wohl endgültig beendet, die Geschichte von Streicher im Königsbrunner Eishockey wird nun im insgesamt dritten Verein (ESV, EHC, EV) fortgeschrieben.