Steffen Tölzer ist mit 706 Spiele nun Rekordspieler der Augsburger Panther, sein Jubiläumsspiel hat sich der Kapitän aber wohl anders vorgestellt. Auch das zweite Duell mit Ingolstadt ging verloren. Eigene Fehler und eine mangelnde Chancenverwertung hatten zu einer 1:2-Niederlage geführt.

aev_deg_001 Augsburger Panther verlieren auch zweites Saisonduell mit Ingolstadt - Tölzer neuer AEV-Rekordspieler Augsburg Stadt Augsburger Panther News Newsletter Sport AEV Augsburger Panhter DEL ERC Ingolstadt Tölle Tölzer | Presse Augsburg
Steffen Tölzer ist neuer Rekordspieler des AEV. | Archivfoto

Das Beste zuerst: Steffen Tölzer konnte heute Nachmittag in Ingolstadt auflaufen und sein 706. Spiel im Panther-Dress absolvieren. Der AEV-Kapitän ist damit neuer Rekordhalter der Schwaben und löst Duanne Moeser als Rekordspieler ab. Somit das Positive, nun zum Sportlichen. Im „Duell der Entäuschenden“ ging es für Augsburg (4 Siege) beim ERC, wie Augsburg mit bisher nur zwei Heimsiegen, darum das Punktekonto nach der klaren Auswärtsniederlage in Straubing wieder etwas aufzufüllen. Doch wie schon so oft in dieser Saison leisteten sich die Schwaben zu viele Fehler. Gerade in einem an Spielanteilen eher ausgeglichenen Startdrittel brachten sie so Roy-Vertreter Markus Keller immer wieder in Bedrängnis. Der gebürtige Augsburger konnte dabei wieder einmal unter Beweis stellen, dass er ein verlässlicher Backup ist. Dank einiger guter Paraden ging der AEV mit einem torlosen Remis in die erste Pause.

AEV drängt, ERC trifft

Aus der Kabine zurück gelang es den Gästen sich zu steigern und die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Jetzt war es Kellers Gegenüber Jochen Reimer, der sich mehrfach auszeichnen konnte. Doch wieder einmal waren es wieder komische Situationen, die die Augsburger Panther dennoch auf die Verliererstraße schickten. Nach dem ausgerechnet Rekordspieler Tölzer hinter dem Tor die Scheibe verloren hatte, ging es schnell Höfflin schoss zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden ERCI-Führung ein. Nicht einmal eineinhalb Minuten später stand es dann sogar schon 2:0. Eine eher harmlose Hereingabe von Simpson trudelte von Augsburgs Haases Schlittschuh abgefälscht über die Torlinie. Bitter, war Augsburg in diesem Mitteldrittel doch das bessere Team gewesen.

Chancenverwertung mangelhaft

Noch blieben der Mannschaft von Trainer Tray Tuomie aber zwanzig Minuten um den Rückstand noch aufzuholen. Sein Team bewies dabei Moral, offenbarte aber neben der hohen Fehlerquote wieder einmal die zweite Schwachstelle in dieser Saison, die Chancenverwertung. Mehrfach hatte Augsburg die Chance auf den Anschluss- oder gar Ausgleichstreffer, mehrfach vergab man diese kläglich. Erst als Stieler im Powerplay eine schöne Kombination zum 1:2 abschließen konnte (52.) schien hier der Bann gebrochen. Doch es schien nur so. Weil auch in der Folge gute Gelegenheiten ausgelassen wurden, gewann der ERC Ingolstadt auch das zweite Aufeinandertreffen in dieser Saison. Für die schwäbischen Panther geht es am Sonntag vor eigenem Publikum gegen Wolfsburg nun darum das zweite Null-Punkte-Wochenende zu vermeiden.

mehr Eishockey aus der Region Augsburg: Knapp, aber erfolgreich | EHC Königsbrunn besiegt die EisHogs Pfaffenhofen

AEV: Keller, Roy– Lamb, Haase, Tölzer, McNeill, Valentine, Rogl Sezemsky- Sternheimer, Payerl, Callahan, Holzmann, Stieler,  Schmölz, Fraser, Gill, Ullmann, Miller, Lambacher, Hafenrichter
Tore: 1:0 Höfflin (Smith) 38., 2:0 Simpson (Jobke/Olson) 40., 2:1 Stieler (Payerl/Fraser) 52.

Schiedsrichter: xxx | xxx Strafzeiten: Ingolstadt 12  – Augsburg 6

Zuschauer: 4.815