Am Samstagabend gab es einen Polizeieinsatz in Ottobeuren. Zunächst wurde eine verdächtige Mitteilung gemacht, die schließlich zur Festnahme von zwei Personen führte. Der Grund war ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.Img 6203

Der Anrufer meldete eine Person mit Schnittwunden an der Hand und forderte einen Rettungswagen an. Der Anrufer wollte keine weiteren Angaben oder Namen machen. Die Integrierte Leitstelle informierte die Polizei über den Vorfall.

Bei Ankunft der Polizei stellte sich heraus, dass die Verletzungen nicht vor Ort, sondern zwei Straßen weiter erlitten wurden. Die Beamten bemerkten mehrere Personen, die offensichtlich in einer Wohnung Drogen konsumierten. Nachdem Personen die Tür versperrt hatten, versuchten sie zu flüchten und versteckten Betäubungsmittel. Schließlich konnten bei einem Jugendlichen und einem 43-Jährigen größere Mengen an Betäubungsmitteln, mehrere Messer und eine Schusswaffe aufgefunden werden. Insgesamt stellten die Beamten rund 1,5 Kilogramm Haschisch und Marihuana, diverse Tabletten und insgesamt 350 Gramm Amphetamin, Crack und ein kristallines Pulver sicher. Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat einen Haftbefehl gegen den 43-Jährigen beantragt. Dieser wurde am Abend von der Richterin vollzogen. Der Jugendliche wurde nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Kriminalpolizei Memmingen ermittelt nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffenrecht.