„Gemerkt, dass wir noch Zeit brauchen“ | Die Stimmen zur FCA-Niederlage in Bremen

Der FC Augsburg musste beim SV Werder Bremen die zweite Niederlage im dritten Saisonspiel einstecken. 60 Minuten mussten die Schwaben dabei nach einem Platzverweis mit einem Mann weniger agieren. Das sagten die Beteiligten nach dem Spiel.

2019-07-09-FCA-Training-–-52.jpg "Gemerkt, dass wir noch Zeit brauchen" | Die Stimmen zur FCA-Niederlage in Bremen Augsburg Stadt FC Augsburg News Newsletter Sport Bundesliga FC Augsburg FCA SV Werder Bremen | Presse Augsburg
Finnbogason: „Man hat gesehen, dass wir noch Zeit brauchen“ | Foto: Wolfgang Czech

Felix Uduokhai: „Leider haben wir es den Bremern vor allem bei den ersten beiden Gegentoren zu einfach gemacht. Da hat es bei uns in der Abstimmung noch nicht ganz gestimmt. Daran werden wir jetzt zwei Wochen lang arbeiten und dann bin ich mir sicher, dass wir auch bald den ersten Sieg einfahren werden. Es stimmt mich zuversichtlich, dass wir trotz der Unterzahl immer weitergekämpft haben und zweimal zurückgekommen sind. Schade, dass wir dafür am Ende nicht belohnt wurden.“

Ruben Vargas: „Wir sind enttäuscht über den Spielausgang, denn wir haben trotz der gelb-roten Karte immer weitergearbeitet und daran geglaubt, noch punkten zu können. Es ist schwer, wenn du einen Großteil des Spiels in Unterzahl bestreiten musst, aber wir haben es eigentlich ganz ordentlich gemacht. Natürlich freue ich mich über meinen ersten Doppelpack, aber der Erfolg der Mannschaft steht im Vordergrund, nicht ich als Einzelspieler.“

Alfred Finnbogason: „Bei vielen Neuzugängen hat man gemerkt, dass wir noch etwas Zeit brauchen. Wir haben jetzt in der Länderspielpause die Möglichkeit weiter an der Abstimmung zu arbeiten. Wir können aber auch viel Positives aus dem Spiel mitnehmen, denn wie wir die letzten 20 Minuten in Unterzahl dominiert haben, macht uns bei aller Enttäuschung zuversichtlich.“

Martin Schmidt (Trainer Augsburg): „Wir haben bis zur letzten Sekunde um einen Punkt gekämpft, das hätte uns nach 30 Minuten keiner zugetraut. Die Leistung war für mich in der zweiten Hälfte in Ordnung, mit ein bisschen Glück hätten wir am Ende noch ein Tor gemacht. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut verteidigt, waren zweimal im Rückstand, sind aber zweimal wieder zurückgegekommen. Wir wissen trotzdem, dass wir auf einem guten Weg sind, haben Chancen kreiert und müssen jetzt daran arbeiten, hinten das Tor zu verteidigen. Dann glaube ich, dass wir demnächst auch einen Dreier holen können. Mut und Mentalität nehmen wir mit aus diesem Spiel, werden aber auch die Fehler intern kritisch ansprechen.“

Florian Kohfeldt (Trainer Bremen): „Wir hätten das Spiel in der ersten Hälfte klarer für uns entscheiden und mit zwei Toren führen müssen. Nach dem 2:2 hat die Mannschaft ruhig weitergespielt und sich viele Chancen herausgespielt. Nach der Führung haben wir uns von Augsburg tief in die eigene Hälfte hineindrängen lassen, da muss ich Augsburg ein Kompliment machen, wie sie uns da unter Druck gesetzt haben. Meine Jungs haben sich aber gut dagegengestemmt und ich freue mich sehr und es ist sehr wichtig, dass wir diese drei Punkte geholt haben.“