Gerade ist es oftmals etwas zu heiß für einen Besuch im Tiergarten. Wer die Möglichkeit hat sollte die frühen kühleren Stunden nützen, denn es hat sich wieder einiges getan.

Foto: Dominik Mesch

Die jungen Wilden

Auch in diesem Monat liegt der Schwerpunkt der Geburten wieder eher im Vogelbestand. Es schlüpften fünf Straußwachteln, zwei Kubafinken, zwei Inkaseeschwalben, ein Edelpapagei und eine Silberschnabeltangare.

Bei den Reptilien schlüpften bisher vier Zwerggürtelschweife.

Und es gab doch tatsächlich noch eine Geburt bei den Mohrenmakis (siehe eigener Beitrag).

Die Abgänge

Es wurden keine Tiere im vergangenen Monat abgegeben. Allerdings kam aus Rom der Zoologische Leiter des Bioparcs um sich ein Bild von der Haltung in Augsburg, und auch von Kibo zu machen, dort findet die Nachwuchsnachzucht ein neues Zuhause. In Anbetracht der bevorstehenden Sommermonate, wurde einvernehmlich entschieden, dass der Transport erst Ende September durchgeführt werden soll.

Die Trauerfälle

An Todesfällen sind zu vermelden: ein Gleitbeutler, ein Pfauenaugentaggecko, ein Trompeterschwan und ein Sicherstrandläufer.

Glücklicherweise sind bisher keine weiteren Fuchsopfer zu beklagen, und es ist zu hoffen, dass wir die Zutrittspforte gefunden und verschlossen haben. Interessant was man so außer dem Fuchs noch auf den Wildtierkameras gefunden hat. So hat ein Katta offensichtlich einen Abendspaziergang gemacht. Morgens waren allerdings alle vollzählig zurück.