2018 kommen die ersten nachhaltigen LEGO-Steine auf den Markt

Botanische LEGO- Elemente wie Blätter, Büsche und Bäume werden in Zukunft aus pflanzlichem Kunststoff gefertigt. Sie werden aus Zuckerrohr gewonnen und sind in dieser Form bereits 2018 in LEGO Packungen enthalten.

Aus Pflanzen – für Pflanzen. Die Produktion einer Reihe von nachhaltigen LEGO- Elementen mit aus Zuckerrohr gewonnenem pflanzlichem Kunststoff hat bereits begonnen. Die neuen, nachhaltigen „botanischen“ LEGO Elemente werden in verschiedenen Varianten erhältlich sein, darunter Blätter, Sträucher und Bäume.

„Als LEGO Gruppe wollen wir einen positiven Einfluss auf die Welt um uns herum nehmen und arbeiten hart daran, großartige Spielprodukte für Kinder aus nachhaltigen Materialien herzustellen. Wir sind stolz darauf, dass die ersten LEGO Elemente aus nachhaltig hergestellten Kunststoffen in die Produktion gehen und schon in diesem Jahr Einzug in LEGO Packungen halten werden. Dies ist ein großer erster Schritt in unserem ehrgeizigen Vorhaben, alle LEGO Steine aus nachhaltigen Materialien zu produzieren“, so Tim Brooks, Vice President für Environmental Responsibility in der LEGO Gruppe.

Diese Maßnahme ist Teil des Engagements der LEGO Gruppe für den Einsatz nachhaltiger Materialien für Kernprodukte und Verpackungen bis zum Jahr 2030.

Kompromisslose Qualität und Sicherheit

Die neuen, nachhaltigen LEGO Elemente bestehen aus Polyethylen, einem weichen, langlebigen und flexiblen Kunststoff auf Zuckerrohrbasis. Technisch sind sie identisch mit LEGO Elementen aus konventionellem Kunststoff. Die Elemente wurden getestet, um sicherzustellen, dass der auf pflanzlicher Basis hergestellte Kunststoff den hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entspricht, welche die LEGO Gruppe selbst hat und die Verbraucher von LEGO Produkten erwarten dürfen.

„Das Spiel mit LEGO Produkten steht für qualitativ hochwertige Spielerfahrungen, die jedem Kind die Möglichkeit geben, seine eigene Welt mit viel Fantasie zu gestalten. Kinder und Eltern werden keinen Unterschied in der Qualität oder dem Aussehen der neuen Elemente bemerken, weil pflanzliches Polyethylen die gleichen Eigenschaften wie konventionelles Polyethylen hat“, so Tim Brooks.

Das einzigartige LEGO Design und der kompromisslose Fokus der LEGO Gruppe auf Qualität und Sicherheit während der letzten sechs Jahrzehnte sorgen dafür, dass zwei LEGO Steine, die im Abstand von 60 Jahren hergestellt wurden, noch heute zusammenpassen. Während die LEGO Gruppe auf die Verwendung nachhaltiger Materialien in Kernprodukten und Verpackungen hinarbeitet, bleibt sie gleichzeitig ihrem kompromisslosen Anspruch auf hohe Produktqualität und -sicherheit treu.

Stein für Stein die Zukunft unserer Kinder bauen

Um die Nachfrage nach nachhaltig produziertem Kunststoff zu unterstützen und zu fördern, arbeitet die LEGO Gruppe mit dem World Wildlife Fund for Nature (WWF) zusammen. Dabei ist sie Teil der Bioplastic Feedstock Alliance (BFA), einer Initiative des WWF, um die nachhaltige Beschaffung von Rohstoffen für die Biokunststoffindustrie zu sichern. Die pflanzlichen Kunststoffe für die Herstellung der botanischen LEGO Elemente sind nach dem Bonsucro-Produktkettenstandard für verantwortungsvoll beschafftes Zuckerrohr zertifiziert. Hier erfahren Sie mehr: http://www.bonsucro.com/chain-custody-standard/

Neueste Beiträge

Aichach Friedberg

Neue Ausbildungsangebote in Fachoberschulen – Auch Friedberg, Kaufbeuren und Donauwörth kommen zum Zug

Ab dem nächsten Schuljahr wird es möglich sein in den FOS Friedberg und Kaufbeuren die neue Ausbildungsrichtung „Gesundheit“ zu belegen. Auch in Donauwörth kommt eine neue Ausbildungsrichtung hinzu. Dort wird künftig „Internationale Wirtschaft“ gelehrt. „Die

Augsburg Stadt

Showtanz und Akrobatik | Zwei Mal Bundesfinale für den TSV Firnhaberau

Es ist das Firnhaberausche Frühjahrsmärchen: Gleich zwei Showgruppen des TSV Firnhaberau können sich beim 3. BTV ShowTag in Markt Schwaben für das jeweilige Bundesfinale qualifizieren und dürfen Bayern dort vertreten. Das Showtanzteam beim „Rendezvous der Besten“ und die Akrobatik Masters bei den „Tuju-Stars“, dem Wettkampf der Turnerjugend.