Memmingen | Oberbürgermeister Kennerknecht stirbt mit 46 Jahren

Erst vor knapp vier Wochen war Markus Kennerknecht zum Oberbürgermeister von Memmingen gewählt worden. Wie heute bestätigt wurde, ist er gestern an den Folgen eines Herzinfakts verstorben.

Quelle: Facebook

Wie Memmingens 2. Bürgermeisterin Margareta Böckh bestätigt, ist Markus Kennerknecht (SPD) gestern verstorben. Der 46-jährige war erst am 06. November im zweiten Wahlgang zum neuen Oberbürgermeister gewählt worden. Am 21. November hatte er sein Amt angetreten.

Gestern hatte Kennerknecht beim Joggen in seiner Heimatgemeinde Durach einen Herzinfarkt erlitten. Der charismatische Kommunalpolitiker ist daran verstorben. Er hinterlässt seine Frau und zwei Töchter.

Ulrike Bahr, MdB und stellvertretende Bezirksvorsitzende der SPD Schwaben, äußerte sich wie folgt:

„Wir sind geschockt und ringen nach Worten. Am Mittwochabend starb Markus Kennerknecht. Unser Genosse wurde erst Anfang November zum neuen Oberbürgermeister von Memmingen gewählt. Er erwarb sich durch seine herzliche, engagierte und kompetente Art das Vertrauen der Memminger Bürgerinnen und Bürger. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seinen beiden Kindern sowie bei allen Angehörigen und Freunden. Wir möchten ihnen unsere aufrichtigste Anteilnahme aussprechen und wünschen ihnen viel Kraft! Das sind schwere Stunden für die Sozialdemokratie in Bayern.“

Die Amtsgeschäfte werden bis zu neuen Wahlen kommissarisch von der 2. Bürgermeisterin Margareta Böckh übernommen.

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Augsburger Panther | Dem Menü vom Sternekoch folgten ein Leckerbissen auf dem Eis

Was für ein Eishockey-Abend im Curt-Frenzel-Stadion! Die fast 5000 Fans standen am Freitagabend Kopf und verabschiedeten ihre Lieblinge mit Ovationen. Die Truppe von Trainer Mike Stewart fegte nämlich den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Nürnberg Ice Tigers mit 4:0 förmlich vom Eis und schob sich selbst auf Platz eins vor. Die Panther sind also gut gerüstet und gehen als Spitzenreiter in das Sonntag-Spiel bei den Kölner Haien, die auf Platz fünf liegen (Beginn 16.15 Uhr).