Trinkwasser ist das wertvollste Lebensmittel und durch nichts zu ersetzen. Die Stadtwerke Nördlingen haben pünktlich zum Start der Brunnensaison zwei Trinkbrunnen in der Nördlinger Altstadt installiert, die fortan zum kostenlosen Wassergenuss einladen.

20230414 Einweihung Trinkbrunnen 2
Oberbürgermeister David Wittner freut sich gemeinsam mit den Führungskräften der Stadtwerke Nördlingen über die Inbetriebnahme der Trinkbrunnen. Foto: Christina Atalay, Stadt Nördlingen

„Frisches, klares und sauberes Trinkwasser! Hier können Sie kostenlos auftanken“ – steht auf dem Schild neben dem neuen Trinkbrunnen am Eugene-Shoemaker-Platz nahe des RiesKraterMuseums. Ein weiterer Brunnen, an dem auch mitgebrachte Flaschen aufgefüllt werden können, ist seit neuestem vor der Tourist-Information am Marktplatz zu finden.

„In Deutschland ist es normal, aus dem Wasserhahn sauberes Trinkwasser zu erhalten. Wer die Welt bereist merkt, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist,“ erklärt Oberbürgermeister David Wittner. Umso wichtiger sei ein sorgsamer und bewusster Umgang mit der Ressource Wasser, der Schutz des Grundwassers und die Gewährleistung der hohen Qualität der Trinkwasserversorgung.

Die Trinkbrunnen in der Nördlinger Altstadt werden gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Klimaschutz. Vor Ort in Nördlingen sind die Stadtwerke Nördlingen Garant für die Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigem Trinkwasser. Die Bereitstellung von Leitungswasser durch Trinkwasserbrunnen an öffentlichen Orten gehört für sie zur Daseinsvorsorge.  „Mit den Trinkwasserbrunnen möchten wir auf die Bedürfnisse der Menschen, insbesondere in den heißen Sommermonaten eingehen,“ sagt Bernhard Kugler, Werkleiter der Stadtwerke Nördlingen. Eines ist dabei ihm besonders wichtig: „Wasser bekommt man hier unentgeltlich und verpackungsfrei. Die Trinkbrunnen sind damit auch ein wichtiger Baustein zu mehr Nachhaltigkeit.“ Zugleich können durch die verringerte Nutzung von Flaschenwasser Ressourcen geschont werden. Die Trinkwasserbrunnen werden über einen Druckknopf betätigt und schalten sich automatisch ab. Die Stadtwerke prüfen regelmäßig die Wasserqualität und sorgen für die Unterhaltung und Reinigung.

Im Oktober werden die Trinkbrunnen dann wie alle Brunnen winterfest gemacht, um die Brunnentechnik vor Frostschäden und Verschmutzungen zu schützen. Bis dahin werden sie hoffentlich häufig als Durststiller gedient haben.