Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin „Umschau“ berichtet. Verglichen wurden Einzelhandelsläden, die Nahrungs- und Genussmittel, Getränke und Tabakwaren verkaufen und in Gemeinden bis 1.500 Einwohner angesiedelt sind. Leerstehende Häuser, über dts Nachrichtenagentur

Besonders drastisch ist die Entwicklung demnach in Sachsen: Hier ging die Zahl der Dorfläden von 2010 bis 2017 um rund 47 Prozent zurück (von 32 auf 17). In Thüringen schloss im selben Zeitraum etwa ein Drittel der Dorfläden (von 153 auf 102). In Sachsen-Anhalt beträgt der Rückgang vier Prozent (von 24 auf 23).

Bundesweit ging die Zahl der Dorfläden von 2010 bis 2017 um rund 23 Prozent zurück, wie Zahlen des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels zeigen. Diese Entwicklung wollen viele Dorfgemeinschaften nicht hinnehmen: „Die Zahl der kleinen Lebensmittelgeschäfte sinkt zwar, aber immer mehr Einwohner nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand, denn die Leute auf dem Land sind die Schließungen leid“, sagte der Vorsitzende der „Bundesvereinigung Dorfläden“, Günter Lühning, dem MDR-Magazin. Die Vereinigung hatte sich vor drei Jahren gegründet. Sie unterstützt Initiativen bei der Gründung von sogenannten „Bürgerläden“.

Bürger tun sich dabei zusammen und gründen, meist genossenschaftlich organisiert, ein Lebensmittelgeschäft in ihrem Dorf. Zirka 300 solcher Bürgerläden gibt es nach Einschätzung von Lühning mittlerweile in Deutschland, die Mehrzahl in Bayern: „In Ostdeutschland beginnt die Welle jetzt erst.“ Fünf ostdeutsche Bürgerläden sind bisher Mitglied in der Bundesvereinigung. Die Bürgerläden haben es allerdings nicht leicht: So können kleine Geschäfte seit einer Gesetzesänderung von Januar dieses Jahres keine oder nur noch sehr geringe Fördersummen für die Erneuerung von Kühlanlagen bekommen.