Entwicklungsminister will deutsche Hilfe im Irak fortsetzen

Trotz wachsender Spannungen will Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am deutschen Engagement im Irak festhalten. „Im Irak sind viele Deutsche auch für Hilfsorganisationen im Einsatz. Es gibt aber im Augenblick keine Hinweise auf akute Gefährdungslagen, die dazu zwingen würden, dieses Engagement sofort zu beenden“, sagte Müller dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben).

entwicklungsminister-will-deutsche-hilfe-im-irak-fortsetzen Entwicklungsminister will deutsche Hilfe im Irak fortsetzen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen CSU Deutschland Einsatz Entscheidung Es Gerd Müller Hilfe Hilfsorganisationen Hinweise Irak IS Kampf Krieg Menschen Müller Regierung Spiel | Presse AugsburgGerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Es handele sich allerdings letztlich um eine Entscheidung des Irak. „Die Souveränität des Landes muss respektiert werden. Die Unterstützung der vom Krieg stark gebeutelten Menschen muss dringend fortgesetzt werden, um den Menschen eine Perspektive zu geben und ein weiteres Erstarken der radikalen Kräfte zu vermeiden“, sagte der CSU-Politiker.

Müller erklärte, in den letzten Wochen sei das Engagement im Nordirak mit einem neuen Camp zur Aufnahme der syrischen Flüchtlingen aus Idlib ausgebaut worden. „Es kommt jetzt auf die irakische Regierung an. Ich hoffe, dass die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den IS im Schulterschluss mit dem Irak weitergehen kann.“ Im Irak stehe eine ganze Menge auf dem Spiel.

„Deutschland hat zu Stabilisierung und Wiederaufbau eine Menge beigetragen. Das wollen und müssen wir fortsetzen“, sagte Müller.