Antike hautnah erleben – das wird in der Sonderausstellung „Mythologie und Ritual zum Anfassen: Ausgrabungen der Universität Augsburg in einem Heiligtum auf Sizilien“ möglich. Im Römerlager können Geschichtsinteressierte, Mythologie-Fans und Archäologie-Begeisterte ab dem 26. Mai bis Ende Juli 2023, mehr zum rituellen Alltag der griechischen Stadt Akragas erfahren.Patera

Die Ausstellung wurde im Rahmen eines Projekts von Studierenden und Graduierten des Studiengangs Kunst- und Kulturgeschichte an der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg im Austausch mit deutschen und internationalen Expert:innen konzipiert und realisiert.

Es wird ein suburbanes antikes griechisches Heiligtum, das sich in der UNESCO Weltkulturerbestätte „Valle dei Templi Agrigento“ befindet vorgestellt. Dieses bestand vom Ende des 6. bis etwa zur Mitte des 4. Jh. v. Chr. und wird seit 2014 von einem interdisziplinären Team der Universität Augsburg zusammen mit Kooperationspartnern archäologisch erschlossen.Perlen

Neben den Objekten und organischen Materialien der antiken Kultpraxis liefert die Augsburger Forschung am Heiligtum vor den Toren des antiken Akragas auch spannende Handlungskontexte, etwa zur Weihgabenpraxis. Es können antike sakrale Rituale rekonstruiert und nun auch in Augsburg mithilfe von Repliken der Fundobjekte anschaulich gemacht werden. Darüber hinaus werden den Besucher:innen die Methoden der Archäolog:innen, die das Heiligtum erforschen, nahegelegt und erklärt.