München-Trudering | Gasgrill verursacht Dachstuhlbrand

München-Trudering | Am Freitagabend ist es in einem Mehrparteienhaus in der Marianne-Plehn-Straße zu einem Balkonbrand gekommen. Das Feuer griff auf den Dachstuhl über.

Bildschirm­foto 2023 08 11 Um 21.37.52
Bild: Berufsfeuerwehr München

Ein Bewohner des Gebäudes war dabei, seinen Gasgrill auf dem Balkon zu betreiben, als dieser auf einmal zu brennen begonnen hatte. Da der innen liegende Balkon zu einer Dachgeschosswohnung gehört, griffen die Flammen auf den Dachstuhl über. Der Bewohner und mehrere Anwohnerinnen und Anwohner informierten die Feuerwehr.

Schon während der Anfahrt war für die disponierten Einsatzkräfte eine deutliche Rauchsäule sichtbar. Als die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner an der gemeldeten Adresse eintrafen, war das Gebäude bereits geräumt. Lediglich eine ältere bettlägerige Dame befand sich noch ihrer Wohnung im ersten Obergeschoss. Sie war zu keiner Zeit in Gefahr und konnte in ihrer Wohnung verbleiben.

Um das Feuer schnell unter Kontrolle zu bekommen, entschied sich der Einsatzleiter für einen sogenannten Zangenangriff. Dafür ging ein Trupp unter Atemschutz und einem Löschrohr über den Treppenraum zur Brandwohnung. Weitere Kräfte bekämpften das Feuer von einer Drehleiter aus. Nach knapp einer halben Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Weitere 15 Minuten später das Feuer gelöscht. Um nun an alle Glutnester im Bereich des Dachstuhls zu gelangen und die Nachlöscharbeiten einzuleiten, wird dieser derzeit von innen und von außen geöffnet.

Die Nachlöscharbeiten dauern derzeit noch an. Im Anschluss wird das geöffnete Dach mit einer Plane provisorisch verschlossen.

Der Bewohner der Brandwohnung kommt vorübergehend bei Bekannten unter. Zum entstandenen Sachschaden kann derzeit seitens der Feuerwehr keine Auskunft gegeben werden. Zur Brandursache leitet das Fachkommissariat der Polizei Ermittlungen ein.

Eingesetzte Kräfte: Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.