„Chicken-Nuggets sind gesund“ | Publikum ist von „Max und Moritz“-Inszenierung im Staatstheater Augsburg begeistert

Das Staatstheater Augsburg inszeniert mit „Max und Moritz“einen Klassiker als Familienstück zur Weihnachtszeit. Das mehr als 150 Jahre alte Wilhelm Busch-Werk zeigt sich dabei zeitgemäß. Alt und Jung sind begeistert, wie Presse Augsburg vor Ort erfahren konnte.

Max Und Moritz Foto Jan Pieter Fuhr 6867
Sarah Maria Grünig, Natalie Hünig, John Armin Sander | Foto: Jan-Pieter Fuhr

„Max und Moritz“ als Familienstück zur Weihnachtszeit? Möchte das Staatstheater Augsburg mit diesem alten und sprachlich eher verstaubten Stück die junge Generation ins Theater im Martini-Park locken? Jein.

Wie Markus Steinwender das Stück inszeniert hat, kann durchaus als Transformation in die Jetztzeit gewertet werden. Flotte Sprüche („Chicken Nuggets sind gesund“) und fetzige, auf bekannten Pophits basierende Lieder (Musiker: Stefan Leibold) lassen das ursprünglich aus dem Jahr 1865 stammende Stück modern und ganz und gar nicht altbacken daherkommen. Insbesondere der schrullig, lustige Lehrer (Julius Kuhn) kam beim jungen Publikum glänzend an. Er sprach auf ulkige Art und Weise dieses direkt an, was mit einigen Lachern honoriert wurde. Natürlich übertreiben es Max (Sarah Maria Grünig) und Moritz (John Armin Sander), aber wie in der Buchvorlage auch im Bühnenstück. Die arme Wittwe Bolte (Natalie Hünig) muss aber nicht lange um ihre Hühner trauern, findet sich doch bald schon Ablenkung bei Onkel Fritz (ebenfalls Julius Kuhn). Und eines sei schon verraten: Am Ende geht alles gut aus.

Max Und Moritz Foto Jan Pieter Fuhr 6832
Julius Kuhn | Foto: Jan-Pieter Fuhr

Also kein Grund zur Trauer, breit grinsend verlassen Jung und Alt nach der Vorstellung den Zuschauerbereich. „Max und Moritz“ ist eine absolut gelungene Inszenierung und wird sicher noch zahlreiche Besuchern im Martini-Park eine tolle Zeit bescheren.

Presse Augsburg hat nach einer Vorstellung die Hauptzielgruppe, Kinder ab 8 Jahre, nach ihrer Meinung gefragt.

Luisa, 9 Jahre aus Horgau: „Es war cool, ich fand besonders den Lehrer lustig. Der hat immer so komische Sachen gemacht. Ich komme öfter ins Theater, Max und Moritz haben mir sehr gut gefallen“

Helene, 11 Jahre aus Augsburg: „Ich kannte die Geschichte noch nicht, der Lehrer hat mir gut gefallen. Er war so lustig. Hier war ich noch nie im Theater, sonst gehe ich aber öfter. Max und Moritz gefällt mir gut“

Anian, 8 Jahre aus Mering-St. Afra: „Ich kannte die Geschichte schon und fand toll, wie die es gespielt haben.“

Philipp, 11 Jahre aus Augsburg: „Ich habe die Geschichte schon gekannt, mein Opa hatte sie mir immer erzählt. Heute hat es mir sehr gut gefallen. Ich fand es schön, dass es am Ende gut ausgegangen ist“